Wie werden die verwaltungsgerichtlich oder durch Vergleich zuerkannten zusätzlichen Studienplätze vergeben?

 

Die durch die Verwaltungsgerichte im Wege einer einstweiligen Anordnung zuerkannten zusätzlichen Studienplätze und ebenso auch die durch einen gerichtlichen Vergleich vereinbarten Plätze werden in den allermeisten Fällen unter den in den verwaltungsgerichtlichen Eilverfahren befindlichen und miteinander konkurrierenden Studienbewerbern und Studienbewerberinnen ausgelost.

 

An einigen wenigen Universitäten bzw. Hochschulen erfolgt die Zuteilung solcher zusätzlicher Studienplätze jedoch nicht per Los, sondern in Orientierung an den Vergabekriterien für die regulären, also die innerkapazitären Studienplätze.

  

So geschieht dies beispielsweise seit Jahrzehnten in Hamburg aufgrund entsprechender Vorgaben in der Rechtsprechung des Hanseatischen Oberverwaltungsgerichts zu Hamburg hinsichtlich der Verteilung zusätzlicher Studienplätze unter den Antragstellern und Antragstellerinnen eines verwaltungsgerichtlichen Eilverfahrens, aber auch noch an einigen anderen Universitäten.

  

Auch diese Problematik werden wir im Falle einer Mandatierung bei der gemeinsamen Festlegung des Klageprogramms berücksichtigen, wobei angemerkt sei, dass sich ein Engagement an den Standorten, wo zusätzliche Plätze nicht per Los vergeben, nur bei denjenigen empfiehlt, die im Abitur eine sehr gute Durchschnittsnote erzielt oder bereits eine sehr hohe Wartezeit vorzuweisen haben.

 

Kanzlei Dr. Wesener

Holzmarkt 4

45657 Recklinghausen

 

Postfach 10 19 01

45619 Recklinghausen


Tel.: 02361 / 1045 - 0

Fax: 02361 / 1045 - 10

 

www.dr-wesener.de

kanzlei@dr-wesener.de

 

Unsere Bürozeiten:

Montags bis Freitags 

09:30 Uhr - 13:00 Uhr

14:30 Uhr - 18:00 Uhr

 

 

Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.